Warum das iPhone 5S nicht wichtig ist

Niemand war wirklich begeistert von dem jüngsten iPhone Launch. Kritisiert wurde zuwenig Innovation, ein Plastik oder “Ramsch” iPhone dass nicht zur Marke passen würde und eine Präsentation die nicht an den gewohnten Qualitätsstandard herankommt.

Diesen (technischen) Vorwürfen muss man zumindest bedingt recht geben.
Ein Fingerabdruckscanner bei einem Telefon ist zum Beispiel wirklich nicht neu. Der erste Sensor dieser Art wurde von Siemens auf der CeBit 1999 vorgestellt. Auch sind in der Fotografie bereits länger Techniken mit färbigen Blitzen bekannt, was den neuen “Dual Color Flash” auch nicht als Weltneuheit hinstellt.
Der neue A7 Chip (64bit !) ist allerdings eine Innovation am Smartphone Markt, die derzeit gerne übersehen wird.

Die Unkenrufe bezüglich der Zerstörung der Marke kann ich nur bedingt nachvollziehen.

Apple war nie bekannt dafür die Ersten bei technischen Innovationen zu sein, in der Vergangenheit hat Apple immer erst Technologien (nahezu) perfektioniert und dann als Produkt verkauft. (Vom Apple Newton einmal abgesehen).

Samsung war hingegen immer bemüht neue Innovationen als Erster auf den Markt zu bringen. Erst in folgenden Evolutionsstufen wurden die Produkte maßgeblich verbessert. Diese Vorgehensweise ist schön an der Entwicklung des Samsung Galaxy S1/S2/S3/S4 zu sehen.

Der große USP des iPhones ist nicht die Hardware.

iPhones waren nie die schnellsten, oder die technisch best-ausgestattesten Smartphones. Was iPhones immer herausragend gemacht hat, war iOS und das dazugehörige Ecosystem mit iTunes und dem AppStore. Die Software macht den Erfolg der iPhones aus, nicht die Hardware.
Interessant ist hier auch der Vergleich mit Android: Apps im Google Play Store müssen für eine Vielzahl an Endgeräten (mit unterschiedlichsten Bildschirmgrössen, Prozessoren,..) optimiert werden, was bei der teilweise inflationären Anzahl an Apps natürlich Abstriche bei der Qualität bedingt. Apps für iOs hingegen müsssen nur für eine sehr überschaubare Anzahl an Endgeräten optimiert werden, was die Qualität der Apps nachhaltig unterstützt.

Diese starke Fragmentierung des Android Marktes verhindert auch eine durchgängige Update Politik, da Android von den meisten Herstellern noch einmal an die eigens hergestellten Endgeräte angepasst wird.

iOS 7 ist der revolutionäre Meilenstein!

Erscheint jedoch eine neue Version von iOS, kann diese von (nahezu) jedem bestehenden Benutzer verwendet werden, und schafft für ein bereits gekauftes Endgerät meist ein meist völlig neue Erfahrung. Damit werden bereits ältere Geräte üblicherweise (kostenfrei) wesentlich aufgewertet! In dieser sehr Technik und Feature lastigen Branche ist das ein völlig neues Paradigma! Der Fokus liegt hier nicht in der “technischen Grundlage”, sondern in der wahrgenommenen Erfahrung bei der Verwendung des Telefons. Diese neue “Erfahrung” umfasst meist nicht nur Bereiche der Usability und Design, sondern auch völlig neue Funktionalitäten.

Im Grunde könnte man iPhones hier weniger als technische Endgeräte, sondern als wandlungsfähige Plattformen für eine einzigartiges Betriebssystem sehen.

In Zukunft werden reine Hardware Features immer mehr in den Hintergrund rücken, denn was hilft es einen schnellen Prozessor oder einen neuen Sensor zu haben, wenn diese Innovationen nicht durch dazu passende Anwendungen und Apps genutzt werden können?

About Ulf

Net Nerd, der Marketing im Internet macht, begeisteter Skydiver und fest daran glaubt, dass das Internet kein #Neuland ist. Ansonsten: #social #branding #design #adwords

One Response to Warum das iPhone 5S nicht wichtig ist

  1. Robert Kubin | next September 20, 2013 at 20:06 #

    Danke für diesen Artikel. Ich stimme dir auch durchwegs zu, nur nicht im Bezug auf die Marke. Der – meines Erachtens – fatale Fehlkurs in der Markenführung wird hier kontinuierlich fortgesetzt. Apple positionierte sich vor ca 12 Jahren als Kombination von hochwertigstem Design verbunden mit einzigartigem Erlebnis. Und Apple hat gezeigt, dass dieser Kurs den Wünschen der Märkte entspricht. Technmk ist hier sekundär (wenngleich auch nicht vernachlässigbar. Dieser Kurs ist nicht mehr vorhanden und wahrnehmbar. Das irritiert bestehende Kunden und weckt bei neuen weniger Begehrlichkeiten. Will ich das iPhone5s in die Hand nehmen? Nein, wieso auch? Ist iOS7 sexy? Nein, aberes schaut gut aus! Wie geil ist das Design vom iPhone5c? Naja, Plastik halt. Got it? Die Frage ‘What would Steve do?’ ist nicht die relevant wenn die Richtung fehlt, in welche sich die Marke weiterentwickeln soll. Da hilft auchr keine ‘We’re so excited’-Keynote, weil es einfach nicht mehr glaubhaft ist. Das Gute für Apple: Die Mitbewerber füllen diese Lücke nicht.

Leave a Reply